Haare

#wetalkbeauty: Pony schneiden oder nicht? Das ist hier die Frage!

#wetalkbeauty: Pony schneiden oder nicht? Das ist hier die Frage!
… so oder so ähnlich waren meine Gedankengänge viele Jahre lang. Frei nach dem Motto: „Und jährlich grüßt das Murmeltier“ wuchs mein Struggle mit der Frage: Pony schneiden oder nicht?

Pony, ja oder nein?

Aber beginnen wir doch von vorn! Das bin ich heute, hier und jetzt. Die blanke, ehrliche und fast ungeschminkte Wahrheit. Ich habe schönes, volles und vor allem langes Haar. Ich liebe es! Das tue ich wirklich, aber ich bin einfach zu faul, etwas damit anzustellen. Und wie man sieht, ist gerades, schnödes, herunterhängendes Haar nur semi sexy. Meine Stirnpartie ist relativ hoch und nur allzu gern nehme ich mir einen Haargummi und mache fix, zwei, drei einen Messy Bun. Das ist nämlich meine Lieblingsfrisur. Aber gehen wir in meiner Geschichte noch etwas weiter zurück.

Pony_schneiden_vorher

Vor circa zehn Jahren – wow, klingt das alt – habe ich mir zum ersten Mal einen Pony schneiden lassen. Dazu durchgestufte Haare, damit ich auch mit ganz viel Volumen glänzen konnte. Das sah gut aus! Jung, frisch, dynamisch und irgendwie immer gemacht. Auch wenn ich mir meinen Pony oft weggeklemmt habe und er mich ohne Ende genervt hat, stand er mir einfach verdammt gut. Mein heutiger Mann, damaliger Freund, lernte mich mit Pony kennen und lieben und wollte mich am liebsten nur noch mit Pony sehen. 

Während meiner gesamten Uniphase war ich stringenter Ponyträger. Mal kürzer, mal länger, mit Longbob oder einfach richtig langen Haaren kombiniert, aber die Gesichtsfransen mussten sein. Mir wurde auch oft von Friseuren gesagt, dass meine Gesichtshälften nicht gleich seien – das sind sie übrigens bei niemandem wirklich – und, dass man diese Asymmetrie mit einem Pony sehr gut ausgleichen könne. Lustigerweise empfand ich das als richtig und hatte immer das Gefühl, mit den halblangen Fransen in meinem Gesicht stimmiger auszusehen.

Irgendwann wurde es mir zu anstrengend. Schließlich ließ ich den Pony rauswachsen. Auch das Thema Stufen war irgendwann nicht mehr so cool. Ergo: Die Haare wurden länger, die Stufen verschwanden und mit ihm auch komplett mein Pony. So blieb ich einige Jahre ponylos. Bis heute. Es wird wieder Zeit für einen Pony!

Pony_schneiden1

Das Thema kam in unserer Redaktion auf und als eine Testperson dafür gesucht wurde, hab ich „Hier!“ geschrien. Wahrscheinlich, weil ich wusste, dass es mir steht und alle um mich herum, inklusive meines Mannes, es toll fanden! Gesagt, getan! Wir haben einen Termin bei Shan Rahimkhan gemacht und als ich so auf dem Stuhl saß, wurde ich zunächst immer kleiner. Wollte ich das wirklich? Was zur Hölle mache ich hier? Shan klärte mich erstmal über meine Gesichtsform auf und darüber, dass ich aufgrund meiner eckigen Kinnpartie keinen klassischen, geraden Pony tragen könne. Schade, dachte ich. Denn eigentlich wollte ich eine Mischung aus klassisch gerade und leicht schräg. So wie damals eben.

Pony_schneiden_1

Heute trägt man laut Rahimkhan aber eine längere, fransige A-Linie. Na gut, dachte ich, biste mal mutig.

Als der Pony geschnitten war, wurde ich echt unsicher. Er hat ihn extra länger geschnitten. In diesem Moment wusste ich schon, dass mich das unheimlich nerven wird. Circa eine Woche habe ich es ertragen, danach musste ich ihn nachschneiden lassen, weil mir das zu viel Gefranse in meinem Gesicht war. Heute, circa einen Monat später, habe ich mich wieder daran gewöhnt und mich neu in meinen Haarschnitt verliebt – besonders nachdem ich das Vorher-Bild gesehen habe. *lach*

Pony_schneiden_FINAL

Und so sieht meine Frisur aktuell aus. Aber um ganz ehrlich zu sein, so kann ich das genau zwei Tage tragen und schon klemmen meine neuen Freunde wieder am Haupthaar und müssen gewaschen werden.

Fazit: Ich liebe meinen Pony optisch sehr, bin aber einfach zu faul, mich zu frisieren. Wer einen Pony tragen möchte, sollte also auch die Zeit in das Styling investieren.

Pony_schneiden_FINAL_1

Was sagst du dazu? Pony, ja oder nein? Bist du eher wie ich von der faulen Sorte oder experimentierfreudig, was das Frisieren angeht? Hinterlass mir deinen Kommentar und teile deine Pony-Erfahrungen unter diesem Post auf Facebook oder bei Instagram.



Sarah Zelasny

Sarah Zelasny

Autor und Experte