Glossy Insides

Nachgefragt: So mutig sind unsere Glossies

Sich einmal kopfüber mit dem Fallschirm aus dem Flugzeug stürzen, eine weite Reise ganz allein unternehmen oder doch nur eine Spinne mutig mit einem Glas fangen? Du hast sicherlich auch schon Situationen erlebt, die dich unglaublich viel Mut gekostet haben. Einige unserer Glossies verraten hier, was ihre mutigste Tat im Leben war und was sie daraus gelernt haben.

OnlineMag-NewYearChallenges-2

Sachar Klein (Senior Vice President Communications):

Ich habe meinen sicheren Job im Konzern gegen meine aktuelle Stelle bei GLOSSYBOX eingetauscht. Und das zu einer Zeit, wo das Unternehmen noch relativ neu war. Viele hielten mich damals für verrückt, weil noch nicht abzusehen war, dass GLOSSYBOX der Erfolg werden würde, der die Company heute ist. Instinktiv aber wusste ich, dass dieser Schritt richtig sein würde. Ich habe an das Konzept sowie die Leute bei GLOSSYBOX geglaubt.

Annabell Hinz (Customer Care Manager):

Dieses Jahr hat sich gleich einiges bei mir getan: Anfang des Jahres bin ich endlich in meine eigenen vier Wände gezogen. Im Sommer habe ich dann bei GLOSSYBOX angefangen, was mich besonders gefreut hat, da mich die GLOSSYBOX schon seit vielen Jahren begleitet hat. Gerade bin ich dabei ein Kommunikationskonzept für ein Unternehmen zu verkaufen, das ich zusammen mit ein paar anderen Kommilitonen entwickelt habe. Es wird also nie langweilig! Ich hoffe, dass auch das neue Jahr viele spannende, interessante und aufregende Dinge für mich bereithält!

Caroline Reimer (Manager Communications):

Nachdem ich endlich mit meinem Studium fertig war und den Abschluss in der Tasche hatte, war eines klar: Bevor es mit dem Ernst des Lebens losgeht, muss ich mir noch einen kleinen Traum erfüllen. Einen Sommer lang wollte ich durch Europa reisen. Innerhalb kürzester Zeit haben wir einen Transporter besorgt, in diesen ein Bett eingebaut und dann ging es auch schon los. In der Nacht vor der Abfahrt konnte ich nicht schlafen – plötzlich kamen mir Bedenken, ob alles klappt und mein Plan fast planlos loszufahren, wirklich so schlau gewesen ist. Trotzdem sind wir am nächsten Morgen (übermüdet) gestartet und im Nachhinein kann ich eines sagen: Wir haben alles genau richtig gemacht. Mit einer festen Reiseroute hätten wir einige Orte nie entdeckt, denn nur so kamen wir immer wieder mit Einheimischen ins Gespräch – und von diesen haben wir letztendlich die besten Tipps bekommen und einen unvergesslichen Sommer erlebt.

 OnlineMag-NewYearChallenges-1

Loes Geerden (Praktikantin Customer Relationship Manager):

Während ich auf der Suche nach einem Praktikum war, musste ich sehr viel Mut beweisen. Ich musste etwas finden, hatte nur wenig Zeit und nicht so viel Auswahl! Kurz bevor ich schon aufgeben wollte, bekam ich eine Mail von GLOSSYBOX, in der sie mir ein super Praktikum anboten. Was ich daraus gelernt habe ist, dass man immer weitermachen muss, auch wenn das Leben manchmal echt hart sein kann.

Julia Döll (Praktikantin in der Kommunikation):

Im letzten Jahr habe ich mich von meinem Freund getrennt, mit dem ich recht lange zusammen war. Obwohl ich ihn schon noch irgendwie geliebt habe, war ich einfach nicht mehr glücklich – und daher hat dieser Schritt wirklich einiges an Mut gefordert. Sich von einem geliebten Menschen zu verabschieden, ist nie einfach. Dafür starte ich jetzt gesund und munter ins Jahr 2016.

Bettina Wirz (Praktikantin im Bereich Human Resources):

2009 habe ich sieben Monate lang in Ecuador gelebt und in einem Krankenhaus gearbeitet. In diesen Monaten hab ich unglaublich viele neue Eindrücke gesammelt, sowohl positive als auch negative. Die Zeit war sehr intensiv. Es war teilweise schon sehr hart, in einem fremden Land zu leben, mit komplett anderer Kultur, wo man täglich mit Leid und Tod konfrontiert wird. Zudem war ich dadurch auch eine sehr lange Zeit von meiner Familie, meinem Freund und meinen Freunden getrennt.

 

OnlineMag-NewYearChallenges-3

Leonie Baumkirchner (Manager Communications):

Nach sechs Jahren als u.A Moderatorin beim Fernsehen hab ich mich entschieden meinen Job zu kündigen um nach Barcelona zu ziehen und Spanisch sprechen zu lernen. Normalerweise macht man sowas mit Anfang 20, ich hab‘s einfach mit fast 30 gemacht. Ich dachte mir, wenn nicht jetzt, wann dann? Also hab ich fast sechs Monate lang in der Stadt am Meer gelebt und ich bereue keinen einzigen Tag!

Shirin Thiel (Marketing Manager):

Als ich mit 15 meine Sachen gepackt habe und von zu Hause ausgezogen bin. Von dem Zeitpunkt an bin ich meinen eigenen Weg gegangen, mit allen Höhen und Tiefen.

OnlineMag-NewYearChallenges-4

Constanze Bolsch (Senior Manager Brand Relations):

Ich setze mich immer für meinen kleinen, sehbehinderten Bruder ein und unterstütze ihn bei jedem seiner Schritte im Leben. In der Schule kämpfte ich darum, dass er zum Realschulabschluss zugelassen wird, obwohl er schlechter abschnitt als seine normal sehenden Mitschüler. Ich fuhr ihn in die sehbehinderten Schule für seine Ausbildung zum Physiotherapeuten, obwohl ich wusste, dass mich das völlig mitnehmen wird, weil es mir so gut geht und ich dort auf wirklich schlimme Schicksale treffen werde. Ich half ihm bei der Wohnungssuche, weil er die 10-fache Zeit braucht um Texte zu lesen und sich zu orientieren. Mein Bruder zeigt mir täglich, was es bedeutet mutig zu sein und sich diesen Herausforderungen zu stellen.

Sarah Maria Schmidt (Manager Human Resources):

2010 entschloss ich mich nach Spanien zu gehen, um zum einen in einer Sprachschule die Sprache zu lernen und zum anderen beim Arbeiten die Menschen und die Kultur kennenzulernen. Das war eine sehr schöne und aufregende Zeit sowie eine unvergessliche Erfahrung. 2014 kam dann „the big change“ und im wahrsten Sinne „the new me“: Die Geburt meiner Tochter Oury!

Mark Ralea (Managing Director):

Mein mutigster Schritt war das Standup in meinem ehemaligen Unternehmen, bei dem ich mit meinem Partner die Insolvenz verkünden musste. Auch wenn wir in diesem Moment unser Scheitern öffentlich machen mussten, haben es alle verstanden und uns Mut zugesprochen. In den folgenden Monaten konnten wir für jeden Mitarbeiter eine Folgeanstellung in unseren Netzwerken ermöglichen und mit einem Technologieverkauf die Abwicklung des Unternehmens gewährleisten.

 

Was hat dich in deinem Leben schon mal so richtig viel Überwindung gekostet und was hast du für dich daraus gelernt? Erzähl uns deine Story in den Kommentaren!



Diana Damm

Diana Damm

Autor und Experte

Vorsicht, bissig! Aber nur vor dem ersten Kaffee! ;) Danach besteht meine Mission darin, Themen zu suchen und Texte zu produzieren, die dein Beauty-Herz glücklich machen. Denn, um es in Audrey Hepburns Worten zu sagen: „I believe happy girls are the prettiest!"