Haare

Brasilianische Haarverlängerung: Das musst du wissen!

Der Longbob ist die Trendfrisur 2017 schlechthin und nicht wenige Mädchen haben den Schritt zum Schnitt gewagt. Doch zumindest mir geht es so, sobald ein Mädchen mit langer, seidener Mähne vorbeirauscht, kommt in mir der Neid hoch. Mein Haar lässt sich leider nicht auf die gewünschte Länge züchten, selbst bei guter Pflege und Nahrungsergänzung bleiben sie stur schulterlang. Ganz nach dem Motto „Fake it till you make it“ bleibt mir am Ende nur eine Haarverlängerung, die mich dem Traum einer Rapunzelmähne näherbringt. Doch meine Haare sollen dabei auf keinen Fall leiden.

via GIPHY

Nähen, schweißen, nieten?

Die klassischen Methoden sind bekannt. Üblicherweise werden Keratinbondings verwendet, die mithilfe von Ultraschall oder Wärmezange mit dem eigenen Haar verschmolzen werden. Aber auch Microringe, die im eigenen Haar angebracht werden, kommen zum Einsatz, genauso wie das Festnähen von Tressen. Klingt brutal und ist es auch, denn nicht selten nehmen die eigenen Haare durch diese Methoden Schaden. Horrorstories von abgebrochenem, verklebtem und ausgerissenem Eigenhaar und sogar kahlen Stellen kursieren im Netz.

Die brasilianische Haarverlängerung

Weitaus schonender soll es mit der brasilianischen Haarverlängerung funktionieren. Hierbei werden winzige Strähnen des Fremdhaars zusammengenommen und per Hand im Abstand von einer Fingerbreite mit einem speziellen, elastischen Faden an das Eigenhaar gebunden. Kein Schweißen, kein Kleben, das Ergebnis sind winzige, fast unsichtbare aber bombenfeste Bondingstellen. Die Haarverlängerung kann jederzeit ohne Lösungsmittel entfernt werden und schadet dem eigenen Haar nicht. Nachteil: Diese Methode ist sehr zeitaufwendig und dauert je nach Aufwand zwischen drei und sieben Stunden.

Wie lange hält die Methode?

Generell hängt die Haltbarkeit einer Haarverlängerung davon ab, wie schnell dein Haar wächst. Im Durchschnitt dauert es circa vier Monate, bis die Bondingstellen soweit herausgewachsen sind, dass man sie hochsetzen muss.

Wie teuer ist die Methode?

Der Preis für eine solche Haarverlängerung richtet sich oft nach dem Fremdhaar, mit dem dein Eigenhaar verlängert wird. Das reine Einarbeiten des Haares kostet in der Regel zwischen 150 und 300 Euro und ist auch immer dann fällig, wenn die Bondingstellen wieder hochgesetzt werden müssen. Bei der ersten Behandlung kommt dann noch das Fremdhaar hinzu. Hier sollte vor allem auf Qualität und die eigene Haarstruktur geachtet werden. Gern wird für deutsche Köpfe unbehandeltes europäisches und kaukasisches, Naturhaar verwendet. Je nach Länge kann das Haar dafür schnell mal über 700 Euro kosten … Aua! Da sieht die Kurzhaarfrisur doch gleich wieder besser aus. Immerhin kann man das Fremdhaar bei guter Pflege bis zu fünf Jahre lang verwenden.

Wenn du dir den Traum einer Rapunzelmähne erfüllen möchtest, ohne dabei dein eigenes Haar zu schädigen, dann schau dich mal nach einem Friseur um, der diese Methode anbietet und lass dich gut beraten!

Auf welche Methode der Haarverlängerung schwörst du? Oder bist du vielleicht gar kein Freund davon, warum? Verrate es uns in den Kommentaren!



Julia Schmidt

Julia Schmidt

Autor und Experte

Video-Content-Produzentin, Highlighter-Lover, Beauty Addict, Lip Sync Queen ... und immer auf der Suche nach den neuesten Trends zum Ausprobieren. Pizza, Katzen, Girl Power und ‘ne gute Rock-Playlist machen meinen Tag perfekt und die Themen in deinem Beauty-Feed bunt und abwechslungsreich.