Uncategorised

Beauty-Irrtümer: Na, schon drauf reingefallen?

Manche Beauty-Irrtümer wahren ihren Ruf seit Jahrzehnten. Im Valentinstagsmonat nehmen wir Omas Wahrheiten genauer unter die Lupe. Schließlich wollen Beauty-Fails bei Dates verhindert werden.

Beauty-Irrtümer rund ums Gesicht

Getuschte Wimpern brechen schneller!

Das tun sie nur, wenn wir mit ihnen schlafen gehen, uns also nicht abschminken. Durch die Farbe werden sie starrer. Ansonsten wirken Mascaras – tagsüber getragen – dank Ölen und Wachsen sogar pflegend. Zum Date also gern getuscht, zu Bett nur gut abgeschminkt.

Beauty-Irrtu?mer_1000x700px_1

Make-up verstopft die Poren!

Stimmt nicht mehr. Im Gegensatz zu früher sind Make-up, Foundation und Puder heute viel leichter und enthalten keine quellende Reisstärke mehr. Zudem stecken sie häufig voller Pflegestoffe, die unsere Haut schützen. Gutes Abschminken lässt die Haut dann über Nacht atmen. Also, ran ans Make-up und rein in dein Rendezvous!

Schokolade macht Pickel!

Dieser Zusammenhang konnte noch nie wissenschaftlich nachgewiesen werden. Pickelchen entstehen allenfalls durch übermäßige Talgproduktion und verstopfte Poren. Wer also zu öliger Haut neigt, darf zu mattierenden Produkten greifen. Schöner Teint, schöne Frau, große Liebe … oder so.

Beauty-Irrtu?mer_1000x700px_2

Lipbalm macht süchtig!

Solche Beauty-Irrtümer stimmen absolut nicht. Da unsere Lippen kein Unterhautfettgewebe besitzen, können sie auch keinen Talg produzieren und sich nicht selbst geschmeidig halten. Also helfen wir nach und lieben das Gefühl des einbalsamierten Kussmundes. Tatsächlich trocknet die Haut aber nicht schneller aus und somit bräuchten wir auch nicht ständig neuen Lipbalm. Er macht folglich nicht süchtig.

Beauty-Irrtümer_Lipbalm

Beauty-Irrtümer rund um Haare

Häufiges Schneiden lässt Haare schneller und stärker wachsen!

Schön wär’s! Auf mehr als einen Zentimeter Zusatzlänge pro Monat bringt es unser Schopf allerdings nicht. Fürs Wachstum sind allein die Haarwurzeln verantwortlich. Daher heißt es: Kopfhaut in Schuss halten. Regelmäßiges Schneiden lässt unser Haar aber voluminöser wirken. Und das ist für den Valentinstag ein guter Plan.

Beauty-Irrtu?mer

Spliss kann man reparieren!

Das geht gar nicht. Das Haar ist totes Gewebe. Ist seine Struktur einmal aufgebrochen, bleibt sie auch so. Durch spezielle Shampoos und Pflegemittel kannst du höchstens den Eindruck schönerer Mähne mit glatten Spitzen erwecken, doch die kaputten Spitzen müssen ab. Solche Beauty-Irrtümer darfst du also getrost aus deinem hübschen Köpfchen verbannen.

100 Bürstenstriche täglich lassen Haare glänzen!

Stimmt nicht ganz. Richtig ist, dass gesundes, gebürstetes Haar durch seine geordnete Gesamtheit glänzen kann. Dabei verteilen die Borsten Talg von der Kopfhaut in Richtung der Spitzen. Doch 100 Bürstenstriche müssen nicht sein, weil dann möglicherweise zuviel Talg in die Spitzen gelangt und das Haar fettig erscheinen lassen kann.

Beauty-Irrtu?mer

Regelmäßiges Rasieren stärkt das Haarwachstum!

Stimmt nicht ganz. Im Gegensatz zu normal wachsendem Haar mit abgeschliffenen Spitzen ist das rasierte Haar gerade abgeschnitten und voll des Farbstoffes Melanin, der jedoch ausbleicht. Dadurch wirkt es dicker und dunkler, ist es aber nicht. Du musst also kurz vorm Date nicht zwingend Hand an die Rasierklinge legen.

Beauty-Irrtümer rund um Nägel und Haut

Nagellack schädigt Nägel!

Stimmt nicht. Der Nagel besteht aus mehreren übereinander gelagerten Hornschichten, die als totes Gewebe nicht atmen müssen. Lack mit Proteinen und Acryl kann sie eher stärken als schädigen. Und z. B. vor aggressiven Reinigungsmitteln schützen. Somit kann das sündige Rot und die Verabredung mit deinem Lieblingsmenschen kommen.

Beauty-Irrtu?mer

Tägliches Cremen hilft gegen Cellulite!

Auch solche Beauty-Irrtümer stimmen nicht. Es sind die Veranlagung, die Hautbeschaffenheit und weitere Faktoren wie Nikotin und Stress, die das Erscheinungsbild unserer Haut beeinflussen und fiese Dellen hervorrufen können. Cremes können höchstens Feuchtigkeit spenden und die Hautoberfläche praller wirken lassen – das wiederum ist als SOS-Plan ideal kurz vor einer Verabredung.

Übereinandergeschlagene Beine machen Krampfadern!

Stimmt nicht. Allein die erbliche Veranlagung ist für die Bindegewebsschwäche verantwortlich. Du kannst deine Beine also um deinen Liebsten schlingen, wie du möchtest.

Beauty-Irrtu?mer

Und, hast du dich ertappt? Wir uns auch. Welcher Schönheitsmythos hält sich deiner Meinung nach noch ziemlich hartnäckig?



Marlen Gruner

Marlen Gruner

Autor und Experte

Als Redakteurin und Beautynista bin ich gemeinsam mit dem Team immer auf der Suche nach spannenden Beauty-News, um sie dir – genauso wie innovative Produkte, Marken und Hintergrund-Storys – hier auf dem Blog vorzustellen.