Trends

#TeamTries: Ich habe Microblading probiert und das ist das Ergebnis!

Perfekte Augenbrauen ohne morgendliches Nachzeichnen? Zu schön um wahr zu sein, oder? Ich habe mir in der Brow Bar by Mary die Augenbrauen tätowieren lassen und teile mit dir meine Erfahrungen.

Ich bin ein Brauen-Mensch

Augenbrauen gehören für mich zu dem wichtigsten Teil meiner morgendlichen Make-up-Routine. Gern gehe ich auch sonst komplett ungeschminkt aus dem Haus, aber Hauptsache ist, meine Augenbrauen sind on fleek! Da bin ich eigen. Dass das Brow-Styling jeden Morgen durchaus mal 10 bis 15 Minuten dauern kann, geht mir allerdings auf den Keks. Als ich das erste Mal von Mircoblading hörte, war ich mehr als skeptisch. Tattoos? Für die Augenbrauen? Wem kommen da nicht die blaugrauen Balken in den Sinn, die aussehen, als hätte man sie mit Buntstiften gezeichnet. Bei Microblading soll alles anders sein. Es ist eine Prozedur, bei der semipermanente Pigmente mit einer dünnen Klinge in die oberen Hautschichten geritzt werden und so den natürlichen Haarwuchs imitieren. Bei einer guten Stylistin kann man teilweise kaum echtes vom falschen Haar unterscheiden. Auf dem Instagram Feed von der Brow Bar by Mary kann man genau das sehr gut sehen. Die Vorher-Nachher-Bilder haben mich überzeugt und ich habe mir schließlich einen Termin gemacht.

Vorher

Das sind meine natürlichen Augenbrauen, ohne Puder, Pomade und Augenbrauenstift. Ich habe einen natürlichen Schwung, zum Ende hin werden sie dichter. Ich habe nie übermäßig gezupft oder gewachst, mich hat jedoch immer gestört, dass die Augenbrauen vorn eher licht waren. Generell wollte ich sie dichter, etwas bereiter und weniger rund im Schwung. Aber eins kann ich dir vorab schon sagen, die perfekten Augenbrauen nach einer einzigen Behandlung? Fehlanzeige.

Die Prozedur

So sehen meine Augenbrauen direkt nach der Prozedur aus.

Die Brow Bar machte von Anfang an einen guten Eindruck. Der direkt am Ku’Damm gelegene Salon ist sehr hell und sauber, das Team immer freundlich. Sie haben mir auch direkt die aufkeimende Angst genommen und mich über alles aufgeklärt. Das endgültige Ergebnis würde erst nach drei bis vier Sitzungen zu sehen sein, zwischen denen mindestens vier Wochen der Abheilung liegen müssen. So wird das Microblading Stück für Stück aufgebaut und man hat Zeit, sich an das Ergebnis zu gewöhnen.

Vor der Behandlung dufte ich nichts trinken, was blutverdünnend wirkt. Bei der ersten Sitzung wird mir ein betäubendes Gel auf die Augenbrauen aufgetragen, das erstmal einige Minuten einwirken muss. Anschließend wird mir eine Haube aufgesetzt und ich lege mich auf die Liege. Salonchefin und Microblading-Expertin Mary rückt das Licht zurecht und wachst mir erstmal die Augenbrauen, um die natürliche Form so klar wie möglich auszuarbeiten. Danach misst sie mein Gesicht aus und zeichnet die perfekte Form vor. Ich schaue mir das Ergebnis im Spiegel an, während Mary die perfekte Pigmentfarbe für meine Augenbrauen auswählt. Das Ergebnis finde ich gut, der Schwung ist natürlich. Die Behandlung kann beginnen.

Mit dem speziellen Messer kratzt Mary nach und nach über meine Haut, um die Pigmente anzulagern. Die ersten Minuten ist es relativ schmerzfrei, aber je länger es dauert, desto mehr tränen meine Augen. Es fühlt sich so an, als würde eine Nadel über die Haut kratzen und schaben, der Schmerz ist trotz Betäubung relativ stark, aber auszuhalten. Nach etwa 15 Minuten ist die erste Behandlung schon fertig. Ich bin letztendlich überrascht, wie schnell es dann doch ging.

Glücklich betrachte ich das Ergebnis im Spiegel, die Härchen sehen wirklich sehr fein und natürlich aus, bluten aber noch ein bisschen. Danach kommt noch eine dicke Schicht Pigmentpaste auf meine Augenbrauen, die einige Minuten einwirken muss. Ich bekomme eine spezielle Pflegesalbe mit nach Hause. Für die kommenden Tage heißt es: stündlich pflegen!

Eine Woche später

Die Rötungen und Schwellungen sind noch am selben Tag zurückgegangen und ich habe schon einige Komplimente für meine Brauen bekommen. Ich versuche die Augenbrauen wie angewiesen regelmäßig zu pflegen. Langsam heilen auch die Wunden ab.

Einen Monat später

Nach ca. vier Wochen sind die Pigmente fast komplett verblasst. Ich bin ein bisschen enttäuscht, bis man mir bei meiner zweiten Sitzung erzählt, dass es völlig normal ist und man wirklich sehr ordentlich pflegen muss. Die zweite Sitzung wird ohne Betäubung gemacht und ist auch gefühlt deutlich schmerzvoller. Danach pflege ich sehr gewissenhaft und die Pigmente bleiben bestehen. Die Prozedur dauert insgesamt wirklich lange, da der Zeitraum zwischen den Behandlungen eingehalten werden muss, damit die Haut abheilen kann.

Das Ergebnis

 

Das Endergebnis ist super natürlich und auffüllen muss ich auch nicht mehr. Ich bin super zufrieden; es war eine der besten Entscheidungen, die ich getroffen habe. Ein Jahr sollen die Augenbrauen jetzt erhalten bleiben, bis das Pigment nach und nach verblasst. Ich bin mir sicher, ich werde mir dann definitiv wieder einen Termin machen. Ich bekomme oft Komplimente für meine Augenbrauen. Am schönsten ist jedoch, nach dem Duschen in den Spiegel zu schauen und zu sehen, dass die Augenbrauen nicht mit abgewaschen wurden. Auch wenn die Prozedur mit ca. 290 Euro für drei Sitzungen recht preisintensiv ist, war sie mir doch jeden Cent wert.

Wenn du ebenfalls Augenbrauen on fleek haben willst, vereinbare doch einen Termin in der Brow Bar by Mary. Ich habe bei Mary ebenfalls Lipfillers, Wimpernextensions und Spray-Tanning getestet, meine Erfahrungsberichte kannst du hier auf dem Blog nachlesen.

Hast du auch schon mal Microblading gemacht oder spielst du mit dem Gedanken? Lass es mich in den Kommentaren wissen.



Julia Schmidt

Julia Schmidt

Autor und Experte

Video-Content-Produzentin, Highlighter-Lover, Beauty Addict, Lip Sync Queen ... und immer auf der Suche nach den neuesten Trends zum Ausprobieren. Pizza, Katzen, Girl Power und ‘ne gute Rock-Playlist machen meinen Tag perfekt und die Themen in deinem Beauty-Feed bunt und abwechslungsreich.