Haare

Mütze runter, Frisurenfrust hoch? Nicht mit diesen Frisurentipps

Mütze runter, Frisurenfrust hoch? Nicht mit diesen Frisurentipps

 

Her mit der Mützenfrisur! Wenn wir im Herbst bzw. Winter unsere Mütze, den Hut oder das Stirnband abnehmen, steigt unser Ärgerpegel. Denn: Die Mähne ist plattgedrückt und der Hairstyle hinüber. Damit du in der kühlen Saison keinen Stress mit deinem Look bekommst, gibt es hier ein paar Frisuren zum einfachen Nachstylen und ein paar simple Tipps, die es zu beachten gilt, damit das Volumenwunder nicht direkt in sich zusammenfällt.

Mützenfrisur: Beanie-Welle

Unter dem Beanie sehen Beach Waves superlässig aus. Dabei nur die untere Hälfte oder die unteren zwei Drittel in leichte Wellen legen, also im Wesentlichen den Teil, der unter der Mütze herausschaut. Wirkt cool und edel, auch wenn du das Beanie später abnimmst.

@vmagazine

A post shared by Stefanie Giesinger (@stefaniegiesinger) on

Mützenfrisur: Hut-Mähne

Offenes, leicht gewelltes Haar steht auch einem Hut gut. Darauf achten, dass dieser schön gerade und nicht zu fest sitzt. Die Vorteile liegen hierbei klar auf der Hand: Ränder werden vermieden, die Krempe verhindert, dass Schnee bzw. Nässe ins Gesicht und auf die Längen gelangt. Die Spitzen brauchen natürlich intensive Pflege.

Mützenfrisur: Mützen-Zopf

Hast du längeres Haar, kannst du es auch locker zu einer Seite flechten und unter der Mütze über eine Schulter hängen lassen. Wer geübter ist, kann unter der Mütze einen Fischgrätenzopf flechten, der nach dem Abnehmen der Mütze immernoch chic aussieht.

Mützenfrisur: Stirnband-Dutt

Wenn du ein Haarband trägst, kannst du natürlich locker gewelltes oder geflochtenes Haar ebenso darunter herausgucken lassen oder es hochstecken, so ähnlich wie im Instagrambild unten. Als Dutt oder Knoten zum Beispiel. Der Vorteil: Unter dem Band ist er gut fixiert, nachher geöffnet zaubert er schöne Wellen.

Tipps für deine Mützenfrisur

#1:

Mützenmodelle wählen, die dem Haar Platz lassen und deren Ränder nicht zu eng am Kopf anliegen. Material: Wolle hält Feuchtigkeit ab, Baumwolle und Seide schützen vor statischer Aufladung.

#2:

Nach dem Waschen dem Haar mit Conditioner Feuchtigkeit zuführen oder mit einer Kur, wie der Weizenkeim NÄHR-KUR von Rausch, pflegen. Haarspangen unter der Mütze weglassen, können zu Knicken führen. Haare lieber locker zusammendrehen.

#3:

Kopfbedeckung am besten von hinten nach vorn aufsetzen. Haare samt Pony per Finger leicht hineinschieben, damit beides nicht geplättet wird.

#4:

Mütze vorsichtig absetzen und Haare von unten kneten. Trockenshampoo von unten an Pony bzw. Ansätze sprühen und einkneten.

pexels-photo-261385

GLOSSY-Tipp:

Am besten mit Naturmaterialien (Holz, Kautschuk, Naturborsten) statt Plastik stylen, um statisches Haar zu vermeiden.

Du probierst gern neue Produkte aus? Entdecke sie in der monatlich erscheinenden GLOSSYBOX, wo wir dir alle vier Wochen neue innovative Beauty- und Pflegeprodukte präsentieren. Zum Abo geht’s hier entlang.



Marlen Gruner

Marlen Gruner

Autor und Experte

Als Redakteurin und Beautynista bin ich gemeinsam mit dem Team immer auf der Suche nach spannenden Beauty-News, um sie dir – genauso wie innovative Produkte, Marken und Hintergrund-Storys – hier auf dem Blog vorzustellen.