Glossy Insides

Leg dir das schönste Beauty-Osterei des Jahres ins Nest: den bodyblender!

Den beautyblender kennen wir bereits, seine große Schwester noch nicht. Sie erobert unsere Beauty-Herzen als All-over-Tool für unseren ganzen Körper. Mit ihr verpassen wir u. a. Beinen, Armen und Dekolleté einen makellosen Look. Daher haben wir uns auch riesig gefreut, als wir dieses grandiose Make-up-Accessoire endlich in der Redaktion hatten, um es ganz genau zu begutachten. Hier unser Faktencheck!

Bodyblender

bodyblender – das Aussehen

Zuerst ins Auge fällt, dass der bodyblender fast doppelt so groß ist wie der beautyblender. Ergo: Mit ihm lässt sich großflächiger arbeiten. Das erspart dir einiges an Zeit, mit einem beautyblender würdest du zum Abdecken der Beine sicher die doppelte Zeit brauchen.

Behalten hat er die ikonische Tropfenform, die du ganz einfach für verschiedenste Partien verwenden kannst. Durch diese ergonomische Form lässt er sich einfach und praktisch handhaben. Seine kanten- und nahtlose Applikationsfläche verhindert Streifen und Abdrücke.

Bodyblender

Zudem ist er flach, was bedeutet, dass du vielseitig entlang verschiedenster Körperpartien arbeiten und größere Flächen abdecken kannst. Die getönten Texturen, die du dafür verwendest, dürften sich auf dem satten Schwarz übrigens gar nicht bemerkbar machen. Praktisch, oder?

bodyblender – das Material

Der bodyblender ist – wie seine kleineren Beauty-Schwestern – ein ziemlich hautfreundliches Tool, bei seiner Herstellung wurde auf Duftstoffe und Latex verzichtet. Zudem macht ihn sein schmutzabweisendes Material zu einem echt sauberen Accessoire, das du lediglich mit dem dazu passenden Cleanser reinigst. Entscheidend bei dem bodyblender ist aber seine Open-Cell-Struktur, die sich mit ihren feinen Poren deiner Hautstruktur anpasst. Dadurch verbrauchst du schlichtweg weniger Make-up.

Bodyblender

bodyblender – die Funktionen

Wofür kannst du den bodyblender eigentlich nutzen? Für alles Mögliche, lernen wir. Ein Traum! Zum Beispiel für Selftanning-Lotions, die du ab sofort nicht mehr mit der Hand auftragen musst, sondern die du mit dem bodyblender schmutz- und streifenfrei auf die Haut klopfst.

Auch Bronzer kannst du mit dem Wundertool ganz einfach applizieren und damit wie von der Sonne geküsst aussehen. Strahlen wirst du, wenn du Schimmerlotions mit dem bodyblender auf deine Haut bringst oder sie mit getönten Lotions frühlings- bzw. sommerfein machst. Auch korrigierendes Make-up trägst du ganz einfach mit dem Accessoire auf.

Bodyblender

bodyblender – die Anwendung

Mit dem bodyblender und dem entsprechenden Make-up-Produkt kreierst du makellose Haut am ganzen Körper: an den Schultern, im Dekolleté, am Bauch, auf den Beinen sowie Armen. Unter den Stichworten Cover und Contour lassen sich mit ihm ganz einfach Makel abdecken bzw. gleichmäßige Finishes schaffen und Konturen bzw. Highlights in die Haut einarbeiten.

bodyblender – die Vorteile

Die Vorteile liegen ziemlich klar auf der Hand: Du kannst durch seine Größe großflächig arbeiten und brauchst nur wenig Produkt, da es dieses Tool nicht aufsaugt. Verschwendungsgrad? Gering! Abdrücke und Streifen hinterlässt er durch seine kanten- und nahtlose Form auch nicht. Top! Seine Open-Cell-Struktur macht das Finish sehr gleich- und ebenmäßig. Zudem machst du dir mit dem bodyblender die Finger absolut nicht schmutzig. Ein Produkt, viele Vorteile!

bodyblender – der Profitipp

Feuchte den bodyblender an und presse ihn aus. So kannst du ihn besser kontrollieren und hast mehr von dem Produkt, mit dem du deinen Körper verschönerst – gleich- und ebenmäßiges Finish inklusive.

Damit du dir selbst ein Bild machen kannst, darfst du deinen bodyblender vielleicht schon bald selbst ausprobieren. Folge einfach diesem LINK und lass dich überraschen.



Marlen Gruner

Marlen Gruner

Autor und Experte

Als Redakteurin und Beautynista bin ich gemeinsam mit dem Team immer auf der Suche nach spannenden Beauty-News, um sie dir – genauso wie innovative Produkte, Marken und Hintergrund-Storys – hier auf dem Blog vorzustellen.