Pflege

Körperkunst-Boost: Diese 9 Pflegetipps lassen dein Tattoo strahlen

Im wilden Mai sind wir ganz heiß auf Körperkunst. Sich vorübergehend ein Tattoo zu verpassen, ist nicht der Rede wert: geht ja wieder ab. Aber ein echtes Tattoo ist für immer oder sollte es zumindest sein. Damit sich das kunterbunte Einhorn auf deinem Handgelenk aber mit der Zeit nicht in ein graues Nashorn verwandelt, will die Körperkunst ausreichend und sorgfältig gepflegt werden. Was du dabei beachten bzw. vermeiden solltest und welche Produkte empfehlenswert sind, haben wir in einem kleinen Tattoopflege-Guide zusammengetragen.

1. Wash and go

Tay to vl huhu #hennessylee #tatoogirls#blackandwhite

A post shared by Hennessy (@hennessy.l.e.e) on

Achte in den ersten zwei Wochen nach dem Stechen streng auf die Hygiene – schließlich ist so eine frische Tätowierung eine offene Wunde in der Haut. Behandle die empfindliche Stelle mit milden Reinigungsmitteln und tupfe diese nur vorsichtig ab. Verzichte auf herkömmliche Seife oder Duschgel. Diese enthalten Parfümstoffe und haben einen zu hohen pH-Wert. Die frische Tätowierung sollte zudem nicht übermäßig mit Wasser in Berührung kommen. Ein entspannendes Wannenbad ist also erstmal nicht drin. Das Aufweichen der Haut kann zu Farbverlust führen. Und auch der Urlaub auf Malle muss wohl vorerst warten. Beim Baden im Meer, Pool oder See kann sich die Wunde schnell entzünden.

2. Cremen, cremen, cremen

Creme deine Tätowierung in der Heilungsphase regelmäßig ein – etwa drei- bis fünfmal am Tag. Auch dein Pflegeprodukt sollte auf den pH-Wert der Haut und der verwendeten Tinte abgestimmt sein. Für Tattoos gibt es spezielle Pflegeserien, wie etwa die von TattooMed® oder auch von der dm-Eigenmarke Balea. Achte jedoch darauf, das jeweilige Produkt nicht zu dick und zu häufig aufzutragen, da dies zum Aufweichen der Haut und damit zu Farbverlust oder Hautirritationen führen kann. Zu sparsam solltest du aber auch nicht sein. Wird die Kruste zu dick, kann das Tattoo einreißen, was ebenfalls Farbverlust oder sogar Narbenbildung zur Folge haben kann.

3. Don’t sweat it!

https://www.instagram.com/p/BPtKInrBrR2/

Im Schweiß enthaltene Bakterien und Schmutz können Entzündungen verursachen. Das Fitnessstudio muss also warten. Um die Wunde möglichst sauber zu halten, verzichte zunächst auf Sport und schweißtreibende Aktivitäten.

4. Ain’t no sunshine …

#momentibelli #amiche #a #mondello #goodgirls #tatoogirls #ganjagirl #goodday 👭✨

A post shared by Mirki👄 (@mirkywirky) on

Sorry Sonnenanbeter, du musst dir jetzt ein schattiges Plätzchen suchen! Auch direkte Sonneneinstrahlung solltest du zunächst meiden. Erstens, weil die frische Farbe sonst ausbleicht, und zweitens, weil die wunde Haut anfälliger für Sonnenbrand ist und sich diese, samt Körperkunst, abschälen könnte. Und auch wenn das Tattoo schließlich gut verheilt ist, solltest du es mit Sonnencreme und Sunblocker schützen.

5. Finger weg!

A post shared by Female ink . (@tattoogirls) on

Auch wenn es in den Fingerspitzen – oder das Tattoo an sich – juckt, nicht kratzen oder an der Kruste puhlen. Es ist normal, dass die Stelle beim Abheilen kribbelt. Kratzen kann das Tattoo beschädigen.

6. Folie, ja oder nein?

Ein ewiges Streitthema – hier kommt die Lösung: In den ersten zwei bis drei Tagen ist es wichtig, die frische Tätowierung beim Schlafen mit Folie abzukleben. Besonders dann, wenn das Motiv an einer Stelle ist, die ständig mit Kleidung in Berührung kommt. Folie schützt vor Schmutz und Fusseln, die in der Wunde hängen bleiben könnten. Allerdings solltest du diese nach mindestens drei Tagen wieder entfernen. Trägst du sie zu lange, können sich darunter Keime bilden. Reinige und creme das Tattoo nach dem Entfernen der Folie gut ein.

7. What to wear?

Zum einen solltest du darauf achten, nicht zu enge Kleidung zu tragen, da diese an der empfindlichen Stelle reiben könnte. Zum anderen sollte das Material möglichst fusselfrei sein. Flusen könnten sich sonst in der Wunde festsetzen und zu Entzündungen führen. Trage am besten Kleidung aus Baumwolle. Das organische Material nimmt das Wundsekret gut auf und lässt sich leicht reinigen.

8. Für den Notfall

Sollte die wunde Stelle dann doch an der Kleidung kleben bleiben: Weiche die Stelle samt Kleidungsstück in lauwarmem Wasser ein und löse es langsam sowie vorsichtig. Bloß nicht fix abreißen, sonst hängt das Motiv dran! Zudem sollte das Tattoo auch in diesem Fall anschließend gereinigt und eingecremt werden.

9. Ernährung

Auch mit richtigem Essen kannst du den Heilungsprozess unterstützen. Vitamin C ist da ein echtes Wundermittel. Zu wenig davon kann sich negativ auf die Wundheilung auswirken und der Prosecco sollte auch erstmal in der Bar bleiben. Durch Alkohol wird Vitamin C nämlich vermehrt abgebaut.

Tattowierte Frau hält Kaffebecher hoch, The Adventure begins, girl with coffeecup tattoo

Wie pflegst du deine Tattoos? Teile deine Tipps mit uns in den Kommentaren! 

Das schöne Tattoo im Beitragsbild ist ein Werk von Mac Finline, vielen Dank für die Kooperation!



Anna Sağlam

Anna Sağlam

Autor und Experte