Pflege

Hitzepickel: Sag Adieu zu den lästigen Sommerbegleitern

Viele kennen sie, viele fürchten sie. Hitzepickel! Ein unschöner Nebeneffekt, besonders bei warmen, tropischen Temperaturen und während der Urlaubszeit. Allerdings noch lange kein Grund, den Sommer abgeschottet zu Hause zu verbringen, während andere die Sonne genießen. Aber was genau sind Hitzepickel? Und noch viel wichtiger: Wie wirke ich den lästigen Biestern entgegen?

Hitzepickel ist nicht gleich Hitzepickel

Es wird zwischen zweierlei Arten unterschieden: 1. Farblosen Bläschen, 2. Roten Pickelchen. Aus medizinischer Sicht sind beide Varianten harmlos, schön sehen sie deswegen aber immer noch nicht aus. Bei der ersten Form handelt es sich um Bläschen, die auf der oberen Hautschicht liegen. Sie können mit Flüssigkeit gefüllt sein und entstehen durch verstopfte Schweißdrüsen. Die zweite, rötliche Form der Hitzepickel sitzt tiefer unter der Haut, lässt die Partie drumherum nicht selten etwas anschwellen und wird gern mal unangenehm, da sie Juckreiz hervorruft. Lästig! Besonders gern treten die Hitzebläschen an Stellen auf, wo sich Wärme staut: unter den Achseln, im Dekolleté, zwischen den Schultern oder im Leistenbereich. Auch das Gesicht und die Stirn sind beliebte Zielorte. Zahlreiche Poren sorgen dafür, den Schweiß abzusondern, der wiederum Verstopfungen verursachen kann. Willkommen Hitzepickel!

Aber keine Sorge! Hilfe naht. Denn es gibt einfache Tricks und Maßnahmen, wie du den Fieslingen entgegenwirken kannst.

So verhinderst du Hitzepickel

Vorbeugen

Wichtig, wenn du zu Hitzepickeln neigst. Aber Achtung! Sie bedeuten nicht gleich Sonnenallergie. Schuld ist keineswegs die UV-Strahlung, sondern angestaute Hitze. Der kannst du mit Enzympeelings entgegenwirken. Sie sind schonend zur Haut, befreien sie von überschüssigen Hautschuppen und bringen sie wieder zum Atmen. Also Verstopfungen ade!

Abkühlen

Schnell treten die kleinen Pickel auf, wenn der Körper insgesamt überhitzt ist. Daher bleib cool. Atmungsaktive Kleidung wie Leinen oder Baumwolle verhindert Hitzestau auf der Haut.

Behandeln

 

Falls es zu spät ist und die Pickelchen bereits sprießen, heißt es, die Dinger schnell wieder loszuwerden:

  1. Direkte Sonne meiden und einen wahrlich coolen Ort aufsuchen. Das sorgt für Abkühlung.
  2. Auf koffeinhaltige Getränke, Alkohol und scharfe Gewürze verzichten. Sie fördern zusätzlich die Schweißproduktion.
  3. Lauwarm abduschen. Das kühlt den Körper und reinigt zudem die Haut.
  4. Thermalwasserspray benutzen, zum Beispiel von La Roche-Posay. Es versorgt die Haut mit Mineralstoffen, beruhigt und lindert die Hautreizung.
  5. Salben mit Zinkanteil verwenden. Sie mindern den aufkommenden Juckreiz.
  6. Auf Sonnenmilch mit Konservierungs- und Duftstoffe verzichten. Sie können die Haut zusätzlich reizen.

Zu welchen Maßnahmen greifst du im Kampf gegen Hitzepickel? Verrate sie uns in den Kommentaren!

Dir fehlen noch passende Beauty-Produkte für den Sommer? Dann lasse dich hier inspirieren und ergattere coole Beauty-Schnäppchen. Oder abonniere direkt deine GLOSSYBOX und erhalte jeden Monat tolle Produkte für wenig Geld!



Marleen Ober

Marleen Ober

Autor und Experte

Bekennender Beyoncé-Fan und Kaffeesuchti mit leidenschaftlichem Hang zum Schreiben sowie großer Liebe zu Büchern und Vintage, für den ein perfektes Lunch Currywurst und Fritten rot weiß beinhalten. Und dank ihres TV-Auftritts („FEHLER!?") konnte sie nun endlich bei GLOSSYBOX durchstarten! #lifegoalcompleted