Pflege

Alles bio, oder was? Wann ist Naturkosmetik wirklich nachhaltig

Alles bio, oder was? Wann ist Naturkosmetik wirklich nachhaltig

Faire Arbeitsbedingungen, natürliche Bio-Inhaltsstoffe, der Verzicht auf Tierversuche und umweltfreundliche Verpackungen – bis nachhaltige Kosmetik erstmal in den Regalen landet, durchläuft sie viele spezielle Prozesse und Zertifizierungen. Und es lohnt sich im Sinne der Natur, unserer Umwelt, eigentlich des gesamten Globus’. Schließlich wollen wir nicht die Letzten sein, die auf ihm leben dürfen. Doch was braucht es für umweltfreundliches Make-up und Co und welche Richtlinien gelten?

Das Problem: Greenwashing

„Natur“, „Öko“ und „Bio“ liegen im Trend. Das machen sich viele Unternehmen natürlich zu nutze und mischen Produkten Bio-Ingredienzien bei, um sie so als Bio-Essential verkaufen zu können. Obwohl es gar nicht bio ist. Das Problem: „Biokosmetik“ und „Naturkosmetik“ sind im Beauty-Bereich nicht geschützt und können daher frei verwendet werden. Daher steht auf einer Creme mit einer winzigen Menge Bio-Stoffe drin auch „Bio-Creme“, sie ist dann einem Greenwashing unterzogen …

Nächstes Problem: Tierversuche

2003 wurden in Deutschland Tierversuche für Kosmetik verboten, 2009 in der gesamten EU, allerdings nur innerhalb des Staatenverbundes, nicht außerhalb. Hier dürfen Tiere nicht zum Testen von Rohstoffen genutzt werden. Im Bereich Kosmetik haben der Deutsche Tierschutzbund, der Naturschutzbund BUND und die Tierrechtsorganisation Peta Listen mit positiven Beispielen in der Beauty-Industrie veröffentlicht. Tierversuchsfrei ist aber nicht gleich vegan. So können Produkte, die oder deren Inhaltsstoffe nicht an Tieren getestet wurden, dennoch Inhaltsstoffe tierischen Ursprungs enthalten, wie etwa Bienenwachs. Andersherum können vegane Produkte auf tierische Stoffe verzichten, können aber an Tieren getestet worden sein.

Die Lösung: Siegel

Eine guter Richtwert können da Siegel sein, wobei Siegel nicht gleich Siegel ist. Ein Kreis mit Sternchen drin zeugt noch lange nicht von Qualität und Nachhaltigkeit. Schau daher nach folgenden Siegeln, die Naturkosmetik aus kontrolliert biologischem Anbau bescheinigen:

Siegel zu Tierversuchsfreiheit

Veganblume

Dieses Siegel zeigt zugleich vegane und tierversuchsfreie Kosmetik an. Dabei müssen Inhaltsstoffe, Produktionsprozesse und das letztendliche Produkt komplett ohne tierische Produkte und Versuche auskommen.

Hase mit schützender Hand

Dieses Label besiegelt, dass keine Versuche an wirbellosen wie Wirbeltieren durchgeführt, keine Rohstoffe von toten Tieren zu Produkten hinzugefügt wurden. Außerdem dürfen die Hersteller keiner Firma angehören, die Tierversuche durchführt oder in Auftrag gibt. Ex- und Importe in bzw. von Ländern mit Tiertests sind ebenso tabu.

Springendes Kaninchen

Mit diesem Siegel kann man sicher sein, dass der Hersteller von Kosmetikprodukten und auch seine Zulieferer keine Tierversuche durchführt, in Auftrag gibt oder sich daran beteiligt.

Siegel zu Bio- und Naturkosmetik

EcoControl

Die Organisation inspiziert und zertifiziert Bio- und Naturkosmetikprodukte auf deren pflanzliche und natürliche Inhaltsstoffe.

Ecocert

Dieses Label zertifiziert Natur- und Biokosmetik, die auf Inhaltsstoffe natürlichen Ursprungs bzw. erneuerbare Ressourcen und Inhaltsstoffe aus ökologischem Anbau setzt. Außerdem wichtig ist, dass umweltschonende Herstellungs- und Verpackungsverfahren angewendet werden und der Anteil mineralisch-synthetischer Inhaltsstoffe bei maximal fünf Prozent liegt.

Demeter

Schon in den 1990er-Jahren setzte die Markengemeinschaft erste Richtlinien für biodynamische* Naturkosmetik fest. Das orangefarbene Zeichen besiegelt heute den Verzicht auf Mineralöle, Benzol oder Hexan, Butylen- oder Propylenglycol, aus Tieren gewonnene Rohstoffe wie Milch und Honig, Einsatz von Gentechnik und Nanopartikeln, radioaktiver Bestrahlung oder Begasung.

BDIH

Es zeichnet die Verwendung von pflanzlichen Rohstoffen aus zertifiziert ökologischem Ausgangsmaterial, von von Tieren produzierten Stoffen wie Milch und Honig, von bestimmten mineralischen Rohstoffen, von Konservierungs- sowie Riechstoffen und den Einsatz von Herstellungsprozessen aus.

NaTru

Dieses Siegel schaut auf die Inhaltsstoffe, legt Grenzwerte fest und will so maximale Natürlichkeit und einen minimalen Anteil lediglich naturnaher Inhaltsstoffe sicherstellen. In einem Zwei-Phasen-Prozess werden außerdem Rezepturen und Inhaltsstoffe, aber auch die Produktionen kontrolliert.

Weitere Lösungen: Projekte, Handel, Verpackung

Mit Siegeln allein ist es natürlich nicht getan und sind Kosmetika nicht automatisch nachhaltig. Das ganze Drumherum ist ebenso entscheidend:

  • Faire Arbeitsbedingungen für Rohstofflieferanten: Können die Bauern, die Karitébäume pflanzen, um Sheabutter für unsere Cremes zu gewinnen, entsprechend sicher arbeiten und auf Pausenzeiten vertrauen?
  • Soziale Projekte der Kosmetikfirmen: Einige unterstützen Frauen in Ländern mit schwierigen Verhältnissen, andere spenden Erlöse für soziale Projekte.
  • Fairer Handel: Hier übernehmen Firmen zunehmend Verantwortung, indem sie Bauern fair bezahlen und mit ihnen längerfristige Verträge abschließen.
  • Umweltfreundliche Verpackung: Manche Firmen verzichten bereits zum Wohle der Natur ganz auf Umverpackung oder setzen auf Refill-Möglichkeiten.
  • Klimafreundliche Produkten: Trotz des FCKW-Verbots gibt es noch immer Treibmittel (etwa in Aerosolsprays), die mehr schädliche Emissionen ausstoßen als Pumpsprays.

*nur mit organischen Düngemitteln gedüngt

Du willst mehr Beauty-News erfahren, in Specials über spannende Themen lesen und neue Produkte ausprobieren? Dann verfolge hier im Onlinemagazin die aktuellsten News oder abonniere hier deine ganz persönliche GLOSSYBOX.



Marlen Gruner

Marlen Gruner

Autor und Experte

Als Redakteurin und Beautynista bin ich gemeinsam mit dem Team immer auf der Suche nach spannenden Beauty-News, um sie dir – genauso wie innovative Produkte, Marken und Hintergrund-Storys – hier auf dem Blog vorzustellen.